Home
07/09/2015

Die Expertenmeinung: Verpackungen für Hautpflegeprodukte

Unsere zahlreichen Befragungen der Quadpack's Produktspezialisten wird weiter geführt. Als nächstes unterhalten wir uns mit David Reguill, Leiter der Hautpflegeabteilung, der uns einen Experteneinblick auf den Markt für Körperpflegeprodukte gibt.

Quadpack: Was ist Ihre Rolle als Leiter der Hautpflegeabteilung bei Quadpack?

David Reguill: Als Bereichsleiter besteht meine Aufgabe darin, durch Entwicklung und Werbung der Produkte im Bereich Hautpflege ein Wachstum zu fördern.

Ich verwalte das Hautpflege-Produktportfolio von Quadpack und suche nach Möglichkeiten, neue, innovative Verpackungen zu schaffen, um unsere Kunden darin zu unterstützen, Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Meine Arbeit besteht hauptsächlich darin, Wissen des Hautpflegemarktes zu zenralisieren, Produkte und Neuentwicklungen vorzustellen,um unseren Kunden beste Lösungen anbieten zu können.

Wie gehen Sie bei der Entwicklung neuer Verpackungskonzepte vor?

DR: Wenn wir neue Konzepte entwickeln, versuchen wir, künftige Bedürfnisse vorwegzunehmen und neue Trends zu setzen. Dabei sind viele verschiedene Inspirationsquellen im Spiel. Ich führe einen fortlaufenden Dialog mit den Personen, die am Kosmetikmarkt beteiligt sind: Lieferanten, Kunden und sogar Wettbewerber. Ich suche im Ausland, in Asien und in Europa, aber auch bei uns.

Meine Kollegen und ich tauschen Erfahrungen unserer jeweiligen Bereiche aus. Wir stellen häufig fest, dass zum Beispiel eine bestimmte Make-up Verpackung sich hervorragend für ein Hautpflegeprodukt eignet. Wir suchen auch auf anderen Märkten nach Entwicklung in Bezug auf Technik, Mode und Innenausstattung. Woimmer es neue Ideen gibt, die sich gut anpassen, um originelle Verpackungskonzepte zu erstellen. 

Welchen Mehrwert schaffen Verpackungen für Kosmetik?

DR: Verpackung ist die äußere Erscheinung der enthaltenen Formel. Die Formel bestimmt seitens den Verbraucher den fortlaufenden Kauf des Produktes, doch die Verpackung fördert oft zu diesem ersten Kauf. Ein weiterer Mehrwert besteht in der Schutzfunktion der Verpackung. Manche Formeln sind sehr komplex und die Verpackung muss sie gut versiegeln und vor äußeren Kontaminanten schützen.

Darüber hinaus hängt die Verbrauchererfahrung auch von der Anwendungsmethode ab. Ergonomisches Design kann den Markenengagement des Verbrauchers entweder fördern oder brechen. Kosmetikverpackungen sollten einen Mehrwert im Hinblick auf Ästhetik, Schutz und Funktionalität schaffen. Das richtige Gleichgewicht zwischen diesen drei Gesichtspunkten zu schaffen, ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Verpackung.

Wie unterstützen Sie Kunden dabei, die richtige Verpackungslösung für ihr Produkt zu finden?

DR: Im Laufe von zehn Jahren im Bereich Kosmetikverpackungen habe ich die meisten Verpackungsarten und ihre Vorteile für Hautpflegeformeln kennengelernt. Mit diesem Wissen und einem umfassenden Briefing durch unsere Kunden analysiere ich die Anforderungen der Formel, der Marke und des Budgets, um auf dieser Basis die richtige Verpackung zu bestimmen. Dies kann ein personalisiertes Produkt aus unserem Standardkatalog sein oder aber ein eigenes von unserem Design und Ingenieursteam entworfenes Konzept sein.

In dieser Phase ist jedes Detail von Bedeutung und deshalb spielt ein präzises Briefing eine  tragende Rolle für die Entscheidung für eine bestimmte Verpackung. Natürlich liegt die endgültige Entscheidung beim Kunden und deshalb schlagen wir ihm üblicherweise mehr als eine Auswahlmöglichkeit vor, die sich gut für sein Produkt eignet.

Welche sind die aktuellen Entwicklungen im Bereich Hautpflegeverpackungen?

DR: Derzeit dreht sich alles um neue Möglichkeiten für die Anwendung spezieller Produktformeln. Dabei geht es nicht nur um das Auftragen mittels Pipette oder Bürste, sondern auch um das Material, aus dem diese Applikatoren bestehen. Drehkugeln aus Stahl und Keramik etwa kühlen die Haut angenehm, während Silikonbürstchen einen wohltuenden Masseeffekt haben.

Das Finish und die Schmuckelemente entwickeln sich ständig weiter. Diese Themen stehen im Bereich Kosmetikverpackungen immer auf der Tagesordnung, so dass es wichtig ist, ständig nach neuen Möglichkeiten und Ideen Ausschau zu halten.

Durch die Übernahme von Technotraf Wood Packaging haben wir jetzt die Möglichkeit, die aktuellen Entwicklungen zu Holz zu folgen. Wir haben bereits einige fantastische Holzelemente in einige unserer Hautpflegeserien integriert, wie z.B. Montana, die letzten Oktober auf der LuxePack Monaco vorgestellt wurde. Dank der Übernahme des  Dekorationsspezialisten Krampak können wir unseren Kunden jetzt auch die neuesten Techniken in diesem Bereich anbieten.

Was hält die Zukunft im Bereich Hautpflegeverpackungen bereit?

DR: Hautpflegemarken fordern bereits jetzt technisch anspruchsvollere Verpackungslösungen. Die Formeln werden immer komplexer und effektiver und verwenden teils aggressive Inhaltsstoffe.

Wir sind auf der Suche nach widerstandsfähigen Materialien, die gleichzeitig die Formel schützen. Derzeit haben wir z.B. mit Aluminium geschützeTuben mit hervorragenden Barriereeigenschaften im Repertoire, die wirksamen Schutz vor äußeren Einflüssen bieten. Wir haben auch angefangen, Elemente aus Edelstahl durch Keramik zu ersetzen. Dieses Materialbietet einen besseren Korrosionsschutz für Formeln aller Art. Diese Innovation haben wir in einige unserer Verpackungen mit Drehkugelapplikatoren integriert.

Im Bereich Schmuckelemente werden klassische Massenmarktdekorationen wie z.B. Manschetten auch für Masstige- und sogar Prestige-Verpackungen verwendet werden. Darüber hinaus werden neue Verfahren, die bis vor ein paar Jahren noch unmöglich waren, tatsächlich umgesetzt werden. Ein Beispiel ist Wassertransferdruck, bei dem das Aussehen eines Materials wie Holz oder Marmor auf ein Plastikelement übertragen wird. Die Tests, die wir bisher durchgeführt haben, haben sehr vielversprechende Ergebnisse geliefert!