Quadpack News

26/02/2020

Mit digitaler Transformation neue Wege beschreiten

Wenn Effizienz auf Flexibilität trifft: Quadpack startet langfristiges Technologieprojekt Quadpack Connect

Die Schuld an ihren schlaflosen Nächten geben die meisten CEOs der „digitalen Transformation“.* Mit den schnellen und tiefgreifenden Veränderungen in der Unternehmensumwelt kann sich der Verzicht auf Investitionen in neue Technologien und Vernetzungsmodelle als fatale Fehlentscheidung erweisen.

Technologie war von jeher ein zentraler Bestandteil der globalen Expansion von Quadpack. In den letzten Jahren stellten organisches und anorganisches Wachstum viele Herausforderungen bei der unternehmensweiten Harmonisierung von Prozessen, Daten und Systemen dar. Zur Unterstützung der Entwicklung zukünftiger Geschäftsaktivitäten entschied sich die Gruppe daher für eine ehrgeizige digitale Transformationsstrategie: Quadpack Connect. Das im Januar 2020 lancierte, langfristig angelegte Technologieprojekt wird die Flexibilität und Skalierbarkeit der Geschäftsaktivitäten verbessern und ihr Wachstum beschleunigen.

Zur Vernetzung aller Geschäftsprozesse durch die Konsolidierung von Daten in einer einzigen Datenbank wurde die Plattform SAP 4/HANA gewählt. Einige der Innovationen, die sich Quadpack von dieser starken Plattform verspricht, sind moderne Analytik, maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge. Im Rahmen eines vollständigen Industrie-4.0-Projekts sollen automatisierte und schlanke Prozesse zu verbesserten Produktionstechniken führen.

Laut Monica Garza, Head of Business Technology, werde Quadpack Connect die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ermöglichen, Kundenzufriedenheit verbessern und das Engagement der Mitarbeiter stärken. Dabei werde das Unternehmen an seinen Prinzipien des großen kleinen Unternehmens festhalten. „Mit wachsender Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit ist es umso wichtiger, dass wir unsere Werte nicht aus den Augen verlieren: den Respekt gegenüber Mitarbeitern, Partnern und Umwelt“, betont Garza.

*Gemäß einer KPMG-Umfrage von 2019 mit CEOs