Quadpack News

Quadpack News

22/02/2022

‘Skintellectuals’: die neue Generation wissenschaftlich versierter Beauty-Konsumenten

Aufgeklärte, einflussreiche und anspruchsvolle Verbraucher fordern transparentere Markenkommunikation

Niacinamid, Hyaluronsäure, Salicylsäure: Wer weiß, was diese Inhaltsstoffe in der Haut bewirken, gehört zu den sogenannten ‘Skintellectuals’. Bei dieser ständig wachsenden Zielgruppe handelt es sich um wissenschaftlich versierte, ausgesprochen neugierige VerbraucherInnen, die eine regelrechte Revolution hin zu mehr Transparenz in der Kosmetikbranche ins Rollen gebracht haben.

„Diese größtenteils zur Generation Z gehörenden Konsumenten wissen alles über Formulationen, die Vorteile jedes einzelnen Inhaltsstoffs und wie diese richtig kombiniert werden”, unterstreicht Marcia Bardauil, Quadpack Market Insights Lead.

Ihnen ist es zu verdanken, dass spezifische Suchmaschinen für Inhaltsstoffe von Kosmetika und personalisierte Schönheitsroutinen einen regelrechten Boom erleben. Ganz nach dem Vorbild von Nährwerttabellen für Lebensmittel und Getränke geben nun auch Kosmetikmarken auf ihren Etiketten quantitative Inhaltsangaben preis.

Diese größtenteils zur Generation Z gehörenden Konsumenten wissen alles über Formulationen, die Vorteile jedes einzelnen Inhaltsstoffs und wie diese richtig kombiniert werden

Dieser Trend wird durch die sozialen Medien befeuert. Beliebte „Skinfluencer“ nehmen in ihren detaillierten Bewertungen nicht nur Inhaltsstoffe, wissenschaftlich fundierte Wirksamkeit und Kosteneffizienz ganz genau unter die Lupe, sondern befinden auch darüber, ob die Verpackung ihrem Inhalt ausreichenden Schutz vor Oxidation und externen Verunreinigungen gewährleistet. Kosmetikanbieter reagieren mit ‘absoluter Transparenz’, indem sie ihre Produktversprechen ändern und generelle Aussagen durch spezifische Fakten ersetzen, wie etwa die Konzentration von Vitamin C.

Laut einer aktuellen Mintel-Studie in den USA sind 40 % der Verbraucherinnen und Verbraucher der Ansicht, dass Marken besser kommunizieren sollten, welche Inhaltsstoffe warum eingesetzt werden. Insbesondere Frauen geben an, stärker als noch vor einem Jahr darauf zu achten, was da auf ihre Haut kommt. Dabei scheinen neben der Liste der Inhaltsstoffe noch weitere Kriterien eine Rolle zu spielen.

„Konsumentinnen und Konsumenten wünschen sich Produkte, die nicht nur ihren Hautbedürfnissen, sondern auch ihren Werten und Idealen entsprechen. Auf der Wunschliste stehen zum Beispiel vegane, tierversuchsfreie Formulationen oder biobasierte, kompostierbare Verpackungen”, so Bardauil.