29/10/2020

Virtuelle Events für einen neuen Dialog

Mit dem Boom von Webinaren und Online-Messen im Jahr 2020 wurden neue Möglichkeiten für die Kommunikation mit Kunden und Partnern eröffnet

Da Kosmetik möglichst alle Sinne ansprechen sollte, legte das Beautymarketing stets großen Wert darauf, dass das beworbene Produkt nicht nur gesehen, sondern auch berührt, gerochen und ausprobiert werden kann. Zumindest bisher. Mit COVID-19 hat sich die Art und Weise, wie Marken mit Konsumenten interagieren, grundlegend verändert, insbesondere im Hinblick auf Events und Messen.

Seit Mai 2020 hat Quadpack 4 Webinare zu den Themen Design, nachhaltige Materialien, Zukunftstrends und die Bedeutung von Kosmetikverpackung für junge Marken veranstaltet. Im Gegensatz zu einer Präsenzveranstaltung zielen Webinare darauf ab, Teilnehmern mit informativen Inhalten einen Mehrwert zu bieten. „Wir möchten das Interesse der Marken befeuern und die Qualität der Interaktionen mit unseren Kunden verbessern. Gleichzeitig geht es uns darum, unseren Expertenstatus im Bereich von Beauty-Trends nachhaltig zu untermauern“, so Sarah Eaves, Marketing Manager bei Quadpack. Auch wenn Online-Events weitaus weniger kosten als analoge Formate, erfordern sie einen deutlich höheren Zeit- und Entwicklungsaufwand von der Konzeption, über die Erprobung bis hin zur Einarbeitung in spezifische Programme. „Ein wesentlicher Vorteil ist, dass wir ein größeres Publikum in unterschiedlichen Teilen der Welt erreichen können, was uns ohne dieses Tool nicht möglich wäre.“

Dank moderner Technologie können Marken den Dialog mit Kunden und Partnern aufrechterhalten und neue Interaktionsmöglichkeiten auf Online-Plattformen schaffen. „Als es nicht mehr möglich oder vernünftig war, zu reisen, und Messen nach und nach verschoben oder storniert wurden, beschlossen wir, Technologien, die wir ursprünglich zu Design- und Marketingzwecken entwickelt hatten, für die Gestaltung virtueller Events einzusetzen“, erklärt Lars Hoffmann, Chief Operating Officer bei Webpac, einer cloud-basierten Plattform für Marken und Verpackungsanbieter. Mit Webpackaging LIVE realisierte Webpac erstmals eine virtuelle Messe, durch die analoge Elemente in die Online-Umgebung übertragen werden. Die von September bis November 2020 abgehaltene Veranstaltung präsentiert 3D-Modelle der ausgestellten Produkte zusammen mit Links zu Online-Katalogen und weiteren Spezifikationen. Außerdem haben Besucher die Möglichkeit, sich mit Verkäufern auszutauschen. „Anders als bei Webinaren oder sonstigen inhaltsorientierten virtuellen Veranstaltungen liegt unser Hauptaugenmerk auf dem Produkt. Wir glauben, dass diese Lösung eine natürliche Weiterentwicklung der Art und Weise ist, wie Verpackung präsentiert wird‟, betont er.

Angesichts der großen Herausforderungen, mit denen Messe- und Eventveranstalter aufgrund der COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben, erhielt die unvermeidliche Tendenz hin zu digitalen Formaten starken Rückenwind. Bereits im Januar 2020, einige Wochen vor dem Lockdown, investierte der Beauty Cluster Barcelona (BCB) in neue Geräte zur digitalen Übertragung seiner Workshops und Events. Ohne es zu wissen, wappnete sich die Organisation damit für die schwierigen Zeiten, die auf sie zukommen sollten. „Wir hatten Gelegenheit, schon im Vorfeld mit dem Format zu experimentieren, und es überzeugte uns“, erklärt Ivan Borrego Valverde, General Manager von BCB. Seitdem wurden 60 Webinare, Gesprächsrunden, Foren und Workshops virtuell abgehalten, was einer 50-prozentigen Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren entspricht. Valverde freut sich zwar über die größere Anzahl an internationalen Referenten und Teilnehmern, bedauert aber, dass im digitalen Raum die Aufmerksamkeitsspanne und das Networking immer noch eingeschränkt sind. „Wir haben uns gut an die Online-Umgebung angepasst, und Plattformen entwickeln sich rasant weiter, doch vermissen viele Menschen den persönlichen Kontakt.“ Seiner Meinung nach liegt die Zukunft bei hybriden Events. So arbeitet BCB bereits an den nächsten Präsenzveranstaltungen, allerdings mit begrenzter Teilnehmerzahl, einer umfassenden Streaming-Kapazität und der Möglichkeit einer intensiveren B2B-Interaktion.

Auch Quadpack plant, zukünftig zweigleisig zu fahren und neben Live-Veranstaltungen weiterhin Webinare anzubieten. „Webinare ergänzen unser analoges Angebot. Sie ermöglichen eine enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern und die effiziente Vermittlung unserer Fähigkeiten, Kompetenzen und Kenntnisse. Wir möchten die Teilnehmer unserer Webinare mit interessanten Inhalten inspirieren und sie zu einer zukünftigen Zusammenarbeit mit Quadpack motivieren“, so die Ambition von Sarah Eaves.